Bohnenfest, MHK

Jacob Jordaens, Das Bohnenfest - Der König trinkt, Einzeichnung der einzelnen Leinwandteile, MHK, Gemäldegalerie Alte Meister

die gemälde von jacob jordaens in kassel

MHK_Bohnenfest.jpgJacob Jordaens, Das Bohnenfest - Der König trinkt, Einzeichnung der einzelnen Leinwandteile, MHK, Gemäldegalerie Alte Meister

Die Gemäldegalerie Alte Meister in Kassel beherbergt einen in Deutschland einzigartigen Bestand an Gemälden von Jordaens, die eine besonders geeignete Basis für die Erforschung dieses Meisters darstellen. Exemplarisch steht hierfür die restauratorische und kunsthistorische Aufarbeitung des Gemäldes des »Bohnenfestes«, das aus sieben einzelnen Leinwandstücken besteht. In der engen Zusammenarbeit von kunsthistorischen und kunsttechnologischen Analysen ergeben sich Einblicke in die überaus komplexe Werkgenese, die bei Jordaens ein geradezu dynamisches System der Umwandlung, Addition, Reduktion und Neubearbeitung bedeutet und die eng damit zusammenhängende Frage nach Werkstattorganisation und Auftragsorientierung.

Die Grundlage für die hierfür notwendige internationale Vernetzung von Restauratoren wie Kunsthistorikern zur Erörterung eines solch umfangreichen Fragenkatalogs sowie mit internationalen Museen für alle fraglichen Vergleichsobjekte wurde in Kassel bereits durch das Brüsseler-Kasseler Ausstellungsprojekt »Jordaens und die Antike« sowie die begleitenden Tagungen unter dem Titel »Reframing Jordaens« vom 6.–7.12.2012 in Brüssel und vom 6.–7.5.2013 in Kassel gelegt.

 

Reframing Jordaens.jpgAbb.: Tagungsband »Reframing Jordaens«, MHK

Tagungsband »Reframing Jordaens«
Der flämische Maler Jacob Jordaens stand erstaunlicherweise bis vor kurzem in der wissenschaftlichen Auseinandersetzung noch immer im Schatten von Peter Paul Rubens, ein Umstand, der dem Geniedenken des 19. Jahrhunderts ebenso geschuldet ist wie den Diskursen über Malerfürsten. Jordaens war jedoch Leiter einer bedeutenden Großwerkstatt und prägte nach Rubens’ Tod 40 Jahre lang den Antwerpener Kunstmarkt maßgeblich. Der umfangreiche Aufsatzband vereint erstmals die Forschungen namhafter Experten zu Jacob Jordaens aus dem Bereich der Kunstgeschichte mit jenen der Gemälderestaurierung. Der interdisziplinäre Ansatz ermöglicht einen genaueren Blick auf die Werkstattpraxis und die Schaffensprozesse des Künstlers. Daraus entsteht ein neues Bild von dem Künstler, der sich durch eine ungeahnte Innovationskraft sowie bildkünstlerische und intellektuelle Eigenständigkeit auszeichnet.

Der Tagungsband ist an der Museumskasse von Schloss Wilhelmshöhe für 49,95 € erhältlich.