ma11508_Slideshow2.jpgÜbersichtseite_Slideshow_MA91147.jpgSlideshow_Foyer_ma90761.jpg

reise zum vesuv. anfänge der archäologie am golf von neapel

Sonderausstellung im Hessischen Landesmuseum • 25. November 2022 bis 26. Februar 2023


MHK_Satyr und Mänade beim Liebesspiel_Kopie einer römischen Wandmalerei von S L du Ry.jpgSatyr und Mänade beim Liebesspiel, Kopie einer römischen Wandmalerei von S. L. du Ry, Foto MHK

Die Geschichte der frühen Archäologie am Golf von Neapel verschränkt die Ausstellung mit Aufkommen und Niedergang der Antikenbegeisterung am Hofe der Landgrafen von Hessen-Kassel. Anschaulich macht dies der Lebensweg des Gelehrten Simon Louis du Ry (1726-1799).

Unter den Straßen der Kleinstadt Portici bei Neapel erkundeten seit 1738 Ingenieure im Auftrag des Königs Karl von Neapel und Sizilien die Ruinen der antiken Stadt Herculaneum. Über die spektakulären Funde berichteten damals Zeitungen in ganz Europa. Landgraf Wilhelm VIII. von Hessen-Kassel hatte den Architekten Du Ry zur Ausbildung nach Italien gesandt, wo er auch Neapel und die unterirdischen Ausgrabungen besuchen sollte. Seine Briefe aus den Jahren 1753 und 1755 erzählen von einer Besteigung des Vesuv, den dunklen Tunneln der Grabungen und dem berühmten "Herculanense Museum" im Königspalast von Portici.

Zurück in Kassel schuf Simon Louis du Ry – nach einer zweiten Italienreise mit dem Landgrafen Friedrich II. – das 1779 eröffnete "Museum Fridericianum". Dort traf sich auch die Altertümergesellschaft, um ererbte und neu erworbene Antiken zu erforschen. Dies geschah im Geiste Johann Joachim Winckelmanns, der Rom von Dresden aus 1755 erreicht hatte - wo Du Ry gerade seine Abreise vorbereitete.

Als dann Johann Wolfgang von Goethe 1787 nach Italien aufbrach, hatte sich in Kassel der neue Landgraf Wilhelm IX. vornehmlich der hessischen Landesgeschichte zugewandt. Im Unterschied zu den Höfen von Wörlitz und Weimar, wo während der folgenden Jahrzehnte Kunst und Kultur der klassischen Antike vielfältig wiederbelebt wurden, war diese Art Begeisterung in Kassel eine frühe aber kurze Episode geblieben.

Das Schicksal der vom Vesuv verschütteten antiken Städte Herculaneum und Pompeji fasziniert gleichwohl bis heute die ganze Welt. Die Anfänge der Archäologie am Golf von Neapel werden in dieser Ausstellung anschaulich dargestellt.

MHK_Ansicht des Vesuvs von Süden während des Ausbruchs von 1754.jpgAnsicht des Vesuvs von Süden während des Ausbruchs von 1754, Foto MHK