Rembrandt van Rijn, Selbstporträt mit Saskia, 1636, Radierung, Graphische Sammlung, Foto Ute Brunzel, MHK

kassel... verliebt in saskia

liebe und ehe in rembrandts zeit

Sonderausstellung im Schloss Wilhelmshöhe vom 12. April bis 11. August 2019


Abb.: Rembrandt van Rijn, Saskia van Uylenburgh im Profil in reichem Kostüm, Foto Ute Brunzel, MHK

Der Tod Rembrandts jährt sich 2019 zum 350. Mal. Unsterblich dagegen ist die Liebe zu seiner Ehefrau Saskia. Im »Rembrandtjahr 2019« blickt die Sonderausstellung auf die Geschichte des Ehepaares, die zugleich eine Geschichte von Liebe und Ehe im Goldenen Zeitalter der Niederlande ist. Wie lernte man sich kennen? Wie sah Dating im 17. Jahrhundert aus? Wie wurde geheiratet? Was machte den Ehealltag aus? Und wie ging man mit den Schicksalsfällen des Lebens um, dem Tod von Ehegatten ebenso wie von Kindern?

Die Ausstellung gibt Antworten auf diese Fragen und erzählt dabei die Geschichte von Saskia und Rembrandt: Sie, die reiche Tochter des Bürgermeisters aus dem friesischen Leeuwarden, und er, der aufsteigende Stern am Amsterdamer Künstlerhimmel. Gemeinsam verbringen sie neun Ehejahre, die von Glück, aber auch Leid geprägt sind: Mit nicht einmal dreißig Jahren stirbt Saskia und Rembrandt setzt ihr mit dem Kasseler Porträt ein ewiges, strahlendes Denkmal.



Die Ausstellung entsteht in Kooperation mit dem Fries Museum in Leeuwarden, der Hauptstadt der niederländischen Provinz Friesland und zugleich Geburtsort von Saskia. Besucher dürfen sich auf persönliche Dokumente, prächtige Hochzeitsgeschenke, Porträts ebenso wie Hochzeitsdarstellungen, und vor allem auf Gemälde, Zeichnungen und Radierungen aus der Hand Rembrandts freuen. Der unbestrittene Höhepunkt ist das Kasseler Porträt »Saskia van Uylenburgh im Profil in reichem Kostüm«, das herausragende Meisterwerk der Gemäldegalerie Alte Meister.