Ofenplatte_Christus und die Samariterin am Brunnen_VK94029_Slideshow.jpg

»bibel in eisen«

biblische motive auf ofenplatten des 16. jahrhunderts

Sonderausstellung im Hessischen Landesmuseum 27. Oktober 2017 bis 4. Februar 2018

Die vielfältigen Umwälzungen des 16. Jahrhunderts spiegeln sich zum Teil in ganz überraschenden Dingen. So etwa in der Motivwahl der gusseisernen Ofenplatten, die das Hessische Landesmuseum in einer Sonderausstellung präsentiert. Anhand ausgewählter Ofenplatten aus der reichhaltigen Sammlung des Marburger Geschichtsvereins, ergänzt um einige Leihgaben sowie Platten aus dem Bestand der Museumslandschaft Hessen Kassel bietet die Ausstellung überraschende Einblicke in die bewegte Zeit des 16. Jahrhunderts.

In der Motivwahl der so genannten Bibelöfen spiegeln sich – passend zum Reformationsjahr – die gesellschaftlichen, kulturellen und politischen Auswirkungen der Reformation. Offene Kritik an den Vertretern der katholischen Kirche findet sich ebenso, wie Belege für eine neue Bildsprache, die sich gedruckter Vorlagenwerke bedient. Die Ausstellung illustriert damit auch die Bedeutung des neuen Mediums der Druckgrafik, die an der Verbreitung der reformatorischen Lehre erheblichen Anteil hatte. Gleichzeitig wird die Herstellung der Ofenplatten in Zusammenarbeit von Eisengießern und bedeutenden Bildschnitzern, wie etwa dem Frankenberger Philipp Soldan, vorgestellt und auch der Aspekt der technischen Innovation des gusseisernen Kastenofens selbst kommt nicht zu kurz. Nach ihrer ersten Station 2015/16 im Museum für Kunst- und Kulturgeschichte der Philipps-Universität-Marburg wird die Ausstellung als erste Sonderausstellung nach der Wiedereröffnung im Hessischen Landesmuseum zu sehen sein.

Führungen zu dieser Ausstellung finden Sie in unserem Veranstaltungskalender